Hier werden Missstände beschrieben, die demnächst durch einen Konsens im FahrRat Tempelhof Schöneberg behoben werden müssen.
Hinweise darauf findet man über Twitter. Auf einigen Seiten kann man eigene Eingaben machen, z.B. auf Feedback

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Innsbrucker Platz

Der Innsbrucker Platz ist als Knotenpunkt für den motorisierten Verkehr und als Schmuckstück für Fußgänger konzipiert worden. Leider sind für den Fahrradverkehr in etlichen Richtungen keine Führungen vorgesehen, obwohl die erste Veloroute Berlins dort mündet. Das hat dazu geführt, dass er ein lokaler Unfallschwerpunkt geworden ist. Besonders die nördliche Ecke muss deshalb neu gestaltet werden. Der FahrRat hat bereits begonnen, neue Radstreifen zu diskutieren:


Kommentare:

  1. Leider ist hier der südöstliche Teil nicht zu erkennen.
    Radführung Rubenstraße Richtung I.P. und Ebersstraße.
    Denn das ist eine wichtige Stelle, da dort die Radfahrer in Massen den Radweg unter der Brücke verlassen und geradeaus aus die Hauptstr. zurückkehren. Vorbei an wartenden Busfahrgästen und dem U-Bahn Ausgang. Dies muss dringends geändert werden.

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt zwei Richtungen für Radfahrer aus Süden.
    Ein schlecht erkennbares Schild erläutert die Richtungen, nachdem sich der Radfahrer entschieden hat.

    1) Richtung Hauptstraße
    über die Busspur ist durch haltende Busse keine sichere Passage möglich.
    2) Richtung Ebersstr.
    ist ein von allen Beteiligten klar erkennbarer Radweg,
    der manchmal von unaufmerksamen Fußgängern blockiert wird.

    Das Problem sind diejenigen Radfahrer, die glauben, dass der Radweg immer parallel zur Straße verläuft und zu spät bemerken, dass sie in eine andere Richtung geführt werden.

    Zwei Verbesserungen wurden im FahrRat beschlossen:
    1) Verbreiterung der Busspur, um Fahrrädern die Vorbeifahrt an Bussen zu ermöglichen.
    Darüber wurde eine Beschlussvorlage für die BVV erstellt.
    2) Ein Hinweisschild vor der Kreuzung zur Information über die verschiedenen Wege
    Das müsste das Bezirksamt ohne Beschluss durchführen.

    AntwortenLöschen